Systemische Paartherapie

Für die Konsultation einer Paartherapie gibt es eine Vielzahl von Anlässen:

  • Aktuelle oder langjährige Krisen
  • Zweifel, Ängste, Schmerz angesichts von Trennungsängsten
  • Zunehmende Sprachlosigkeit und Entfremdung der Partner
  • Mangelnde Beachtung und Achtung im Alltagsleben, das Fehlen von Mitgefühl und Anerkennung
  • Ungleichgewicht im Geben und Nehmen
  • Ungleichgewicht in Autonomie und Bindung
  • Ungleichgewicht in Durchsetzung und Anpassung
  •  Gefährdung der Partnerschaft durch eine Außenbeziehung
  • Kinderlosigkeit des Paares und das Finden einer gemeinsamen „Frucht“
  • Unterschiedliche Wünsche und Bedürfnisse in der Sexualität
  • Unerfüllte Sehnsüchte (Projektionen), Missverständnisse, Vorwürfe, Schuldzuweisungen zwischen den Partnern
  • und weitere Konflikte ...

Ich arbeite bevorzugt mit einem Kollegen aus der Atem- und  Paartherapie zusammen, damit das Paar durch einen gleich- und gegengeschlechtlichen Therapeuten vertreten ist.

Durch meine Ausbildung als Systemische Paar- und Familienberaterin achte ich auf die unterschiedlichen Biografien und Lernmodelle wie Streitkultur und Lebensmuster aus der Herkunftsfamilie

Auf verschiedene Weise werden Auswege aus Sackgassen gesucht und gefunden, Angebot neu eröffnet, Verletzungen und Kränkungen benannt, um wieder die gewünschte Qualität in eine liebevolle Beziehung zu finden oder eine Beziehung respektvoll zu beenden.

Paarsitzungen folgen in der Regel einem 3 – 4 wöchigen Turnus und können bei positiver Mitarbeit erfahrungsgemäß nach 4 – 5 Sitzungen zum gewünschten Ziel führen.